So kraftvoll, flirrend und bezaubernd wird Skaluna

Alles wird anders, damit es bleiben kann wie es ist. Skaluna werden Zeitreisende bleiben, mythische Geschichtenerzähler im Licht des Monds. Doch statt allzu glattem Eingängigem zu huldigen, spielen sie jetzt ihr Nachtgestirn eigensinnig neu, lustvoll und schräg an. Es wird ein Album mit Live-Feeling: Der exzentrische Querschläger aus Überschwang darf schon mal so stehen bleiben. Es entstehen anspruchsvolle mittelalterliche Songs mit sanfter und gleichzeitig furioser Harfe, es gibt Vocals mit zwei wundervollen Sängerinnen. Wo die eine serbische Wurzeln hat und mit einer markanten balkanischen Stimme fesselt, setzt die andere mit bayerischem Urgesang, einem experimentellen Freestyle-Jodeln, überraschende Akzente. Und es gibt die sich unter die Haut bohrende Präzision der Bagpipe und treibende Schlagzeug-Rhythmen, die von der sensiblen und rohen Kraft der Wölfe erzählen. Feine Feen-Balladen zum Träumen und Tanzen wechseln mit animalischen Songs voller rauer Riffs, wilder Überraschungen.

Skaluna setzt ein Zeichen für gleichzeitig subtilen Hörgenuss und für ein Fest voll rauer, wilder Magie

Durch ihre Albumarbeiten inspiriert, wollen sie auch und gerade auf der Bühne zu regelbrechenden Vargs werden. Mit neuer Zartheit, Kraft und furiosen Zwischentönen. Mit Kribbeln auf der Haut und mitreißendem Groove. Mit experimentellem, verspieltem Einsatz ungewöhnlicher Musikinstrumente wie beispielsweise Marimbaphon, Vibraphon oder orientalischer Kaval-Flöte arbeiten, die man auf einschlägigen Musikevents selten hört.

Die fulminante Experimentierfreude hat ihren Grund. Die acht Bandmitglieder sind allesamt ausgebildete, studierte Musiker und beherrschen mehr als ihr Lieblingsinstrument. Gerold Gauger: Geige, Sackpfeife, Bodhran, Produzent; Jelena Roth: Hauptgesang, Bodhran, Schellenkranz; Ginie Goldberg: Gesang, keltische Harfe, Flöten; Reinhard Schelzig: Gitarre; Thomas Jetzfellner: Drehleier; Matthias Rothenaicher: E-Bass; Julian Rothenaicher: Schlagzeug, Perkussion, Vibraphon; Daniel Meixner: Live-Techniker.

Share This